Java-Kurs: Variablen
Willemers Informatik-Ecke
Variablen sind Speicherplätze, in denen Sie Zwischenergebnisse ablegen können. Damit Sie sich leichter merken können, wo Ihre Daten geblieben sind, dürfen Sie den Variablen Namen geben.

Deklaration

Bevor Sie eine Variable verwenden können, müssen Sie sie deklarieren. Die folgende Variable soll eine Jahreszahl aufnehmen:
int jahreszahl;
Diese Variable heißt jahreszahl und ist vom Typ int, welcher für ganze Zahlen steht. Eine Variable verbindet einen Speicherbereich mit einem Namen. Die Deklaration legt den Typ der Variablen fest und damit auch die Operationen, die mit dieser Variablen möglich sind.

Variablennamen

Der Name der Variablen kann aus Buchstaben und Ziffern und diversen Sonderzeichen bestehen. Java ist da sehr viel toleranter als andere Programmiersprachen. Prinzipiell lässt Java auch internationale Zeichen für Bezeichner zu. So sind Unterstriche, Währungen und sogar griechische Buchstaben erlaubt. Allerdings tun Sie sich und den Kollegen damit keinen Gefallen.

Einige Einschränkungen gelten allerdings:

Obwohl die Sprache Java es nicht erzwingt, wird der erste Buchstabe einer Variablen üblicherweise klein geschrieben.

Zuweisung primitiver Typen

Zahlenwerte, Zeichen und Wahrheitswerte werden als primitive Typen bezeichnet. Um Werte in diese Variable hineinzubekommen, bedient man sich der Zuweisung. Dabei steht die Zielvariable links. Es folgt ein Gleichheitszeichen und dann folgt der Wert:
jahreszahl = 1991;
Rechts neben dem Gleichheitszeichen kann auch eine komplette Rechnung stehen. Eine solche Rechnung bezeichnet man als Ausdruck (Expression).

Links vom Gleichheitszeichen steht die Variable, die den Ausdruck aufnimmt. In diesem Zusammenhang spricht man von einem LValue.

In einer Zuweisung können mehrere Variablen gleichzeitig belegt werden.

a = b = c = 3;

Das bedeutet, dass eine Zuweisung selbst wieder ein Ausdruck ist, der einem anderen LValue zugewiesen werden kann.

Wir kombinieren nun die Deklaration einer Variablen mit der Zuweisung eines Ausdrucks und einer anschließenden Ausgabe zu einem Programm.

public class MeinProgramm {
    public static void main(String[] args) {
        int zahl;
        zahl = 2 + 4 * 3;
        System.out.println(zahl);
    }
}
Die Anweisungen in der Methode main werden nacheinander ausgeführt. Die Methode println gibt eine Variable oder auch einen Wert aus.

Eine Variable kann bei der Deklaration auch gleich mit einem Wert belegt werden. Was so aussieht wie eine Zuweisung bezeichnet man als Initialisierung.

int zahl = 0;
Es wird empfohlen, Variablen bei ihrer Definition grundsätzlich auch zu initialisieren.